Alles was in Deinem Leben passiert, passiert nur in Dir!

Dein heutiges Erleben ist die Reflexion der wahrgenommenen Ereignisse in Deiner frühen Kindheit. Zu über 95% übernommene Muster der Interaktion Deiner Eltern. Kinder lernen zu 93% durch kopieren der Verhaltensweisen, also des Tun’s der Eltern. Nur 7% gilt das gesprochene Wort.

 

Aufgrund Deiner Wahrnehmung, möglicherweise einem sehr liebevollen Umgang der Eltern miteinander oder dem Gegenteil, also durch gesetzte Traumen, wird Dein Leben geprägt. Hier entscheidet sich ob Dein Körper und Deine Seele gesund bleiben oder nicht. 

Du suchst Dir beispielsweise Deine Partner im Leben nach dem, wie Du es in Deiner Kindheit erlebt hast und erbst, also wiederholst damit das Leben Deiner Eltern. Wieso ist das so? Wir haben zwar alle unsere individuelle Geschichte, allerdings sind die dahinter stehenden Muster sehr stereotyp.

 

Nach einer von mir selbst angefertigten Statistik über die letzten 4 Jahre und über 2400 Coaching’s sind die Meisten in den ersten 6 - 11 Lebensjahren von Eltern erlebten und ungefiltert übernommenen Emotionen „Angst“, „Beunruhigung“, „Hilflosigkeit“, „Ohnmacht“, „Schuld“ und „Verantwortung“.  Diese Emotionen steuert die meisten Menschen.

 

Was kannst Du also tun, um an Deinem Erleben etwas zu ändern? Zu erst einmal kannst nur Du Dich ändern. Nicht Deine Kinder und auch nicht Deinen Partner. Der ist wie er ist und hat Dich gefunden weil Du bis wie Du bist. 

 

Dies ist geprägt durch Eure Glaubenssätze und Werte und wenn Du mal Dein Leben zurück schaust, möglicherweise immer wieder erlebte Enttäuschungen mit Partnern, dann liegt das daran, dass Du immer wieder die selben anziehst und dies wird auch immer so bleiben wenn Du Dich nicht beginnst zu entwickeln, um diese alten Fremdbestimmungen aufzugeben.

 

Wieso Fremdbestimmung? Weil Du reagierst beispielsweise als Frau auf Deinen Partner weitestgehend so, wie Deine Mutter auf Deinen Vater vor vielen vielen Jahren reagiert hat. Erst wenn Du dies erkennst und aufgeben kannst so zu reagieren, dann wirst Du frei sein und beginnen Deine eigenen Entscheidungen zu treffen.

 

Alle diejenigen, welche solche Fremdbestimmungen schon mal erkannt haben und durch Coaching-Prozesse aufgegeben haben, werden zwei Dinge bemerken. Das die Kompatibilität mit Deinem alten Umfeld nachlässt und man beginnt andere Menschen in sein Leben zu ziehen. Menschen die diese Themen ebenfalls für sich geklärt haben.  

Beispiele für derartige Themen und (Überzeugungen - Glaubenssätze) sind:

  • „SELBSTWERT, also sich selbst wichtig zu sein“,
  • „SELBSTLIEBE, also sich selbst zu lieben und anzunehmen wie man ist“, daraus entstehende Glaubenssätze wie:
  • „ICH BINES NICHT WERT GELIEBT ZU WERDEN“ oder
  • „ICH MUSS ES IMMER ALLEN MENSCHEN RECHT MACHEN“, ode
  • „ES MUSS IMMER ALLES ZU 100% SEIN SONST IST ES NICHT GUT GENUG (bei Dir selbst oder anderen), oder
  • „ANGST, also fremde Angst, mächtige, potente Entscheidungen zu treffen für Dein Leben“

um nur die wichtigsten, am häufigsten sich wiederholenden zu nennen und soweit die schlechte Nachricht, dass wir alle Menschen in solchen Mustern gefangen sind.

 

Da viele vor langen Texten und komplexen Inhalten zurückschrecken, werden die Meisten jedoch nicht bis hierhin vorgedrungen sein.

 

Herzlichen Glückwunsch für Dich

Die gute Nachricht Ist, das sich daran leicht etwas ändern lässt wenn Du es willst.

 

Die Fragen an Dich sind also: 

  1. „Möchtest Du an Deinem Erleben etwas ändern oder so weitermachen wie bisher?
  2. „Möchtest Du glauben, dass sich Deine Probleme von alleine lösen oder Dein Leben selbst in die Hand nehmen?

Meine Erfahrung ist, dass ALLE Menschen die aus irgend einem Grund im Leben nicht mehr können wie sie wollen, sei es weil sie zu alt geworden sind oder durch eine Krankheit, einen Unfall gehandicapt sind, nur die Dinge bereuen die sich nicht gemacht haben.

 

3. Wie ist es mit Dir wenn Du in Deinem Leben zurückdenkst?

4. Wie möchtest Du Dein Leben weiterführen?

5. Wie stellst Du Dir Dein Leben in 10/ 15 Jahren vor und geht es in die richtige Richtung? Selbstbestimmt mit vielen interessanten Erfahrungen auf die Du später mal zurückblicken kannst oder willst Du Dein Leben weiter parken?

6. Wie viel Zeit hast Du schon verschwendet und möchtest Du noch verschwenden, von Deiner Lebenszeit, in dem Du Dinge machst, die Dich nicht glücklich machen? 

7. Wie lange noch willst Du Dich möglicherweise mit Menschen umgeben die Dich missbrauchen, die nur an sich denken und nehmen was Du geben musst, weil Du möglicherweise nicht anders kannst? Nicht in der Lage sind Dir das zu geben was Du brauchst?
(Und das ist kein Vorwurf an die anderen, denn Du lässt es ja mit Dir machen und auch sie können nicht aus Ihrer Haut und sind verantwortlich ( nicht Schuld) für Ihr Tun, wie Du für das Deine. 

 

Fazit

Auch wenn Du es willst, Du kannst andere Menschen nicht ändern. Das könnten diese nur selbst, wenn Sie es selbst erkennen und Ihren Erkenntnisprozess selbst beginnen.

 

Darum schaue auf Dich, entwickle Dich, wachse, denn Leben ist Wachstum. Alles was nicht wächst ist tot. Ein Baum der nicht wächst ist tot. Eine Blume die nicht wächst ist tot.

 

Warum sollte ein Mensch gesund sein und leben, wenn er nicht wächst? 

 

Finde Menschen und lass Dich von Menschen finden die Wachsen wollen und wachse gemeinsam mit Ihnen. Sei es in der kleinsten Zelle „Familie“ oder in Deinem „Freundeskreis.“

 

Peter Reichardt

#peterreichardt

#lebensmeister

#gehegemeinsamdeinenweg

 

Einladung zur Veranstaltung Lebenslust 2018 -2  am 21.07.2018 ab 17 Uhr

Kommentare: 0