Wie wichtig ist Dein Umfeld?

Familie

Familie ist, wo das Chaos Freude macht!

 

Wie bewertest Du Deine derzeitige Situation?

 

Bist Du glücklich in Deiner erfüllten Familie oder Partnerschaft mit Deiner Nummer EINS und Ihr lebt Euren gemeinsamen Traum?

 

Oder hast Du möglicherweise Deine Träume aufgegeben und Dich Deinem Schicksal ergeben, sei es in einer unglücklichen Beziehung zu verweilen, eventuell sogar der Kinder wegen, oder hast Dich getrennt, weil Du es irgendwann nicht mehr ausgehalten hast?

 

Die wievielte Paarbeziehung hast Du, in der sich immer wieder die selben Abläufe wiederholen? Von wie vielen Partnern hast Du, ab einem bestimmten Zeitpunkt, immer wieder die selben Vorwürfe gehört?

 

Möglicherweise mach mal ein Experiment und frage Dich:

  • Welche Vorwürfe hast Du gegen Deinen Partner oder er gegen Dich?
  • Und wie war es in Deinen früheren Beziehungen? Waren es immer wieder die selben Themen die früher oder später dazu gefühlt haben, dass Ihr auseinander gegangen seid? 

 Sehr wahrscheinlich wirst Du in den zeitlichen Abläufen und den problematischen Themen viele Parallelen erkennen.

 

Woran liegt das? 

Wir Menschen lernen ausschließlich durch Kopieren. Wir erleben etwas einmal, zweimal und irgendwann ist es für uns Gewohnheit. Je mehr Emotionen wir dabei erleben, desto schneller geht dieser Lernprozess. 

 

Ein dazugehöriger Punkt ist, dass wenn wir uns mit einer Person solidarisieren, wir zeitgleich die selben Emotionen fühlen wie diese Person. Das bedeutet, dass wir automatisch die selbe Hormonsituation annehmen. 

 

Je stärker die Emotionen sind, die wir erleben, um so schneller geht dieser Lernprozess. Manchmal reicht sogar ein einzelnes Erlebnis, um die wahrgenommene Situation für immer abzuspeichern, beispielsweise wenn wir schockartig in Angst versetzt werden.

 

Auf diese Weise lernen wir unbewusst von unseren Eltern wie Leben funktioniert, oder eben auch nicht.

Alles, was Deine Eltern in den ersten Jahren Deines Lebens, fühlen und wie sie sich in diesen Situationen verhalten, wird vor Dir kopiert und unbewusst zu einem Standard-Verhaltensmuster gegenüber Deinem Umfeld, vor allem Deinen zukünftigen Partnern.

 

Was bedeutet das?

Das Erleben und die Strategie die Du beispielsweise als Frau heute beim Umgang mit Deinem Mann hast, hast Du unbewusst von Deiner Mutter übernommen. Dein Denken über Männer ist also unbewusst das Denken Deiner Mutter über Deinen Vater. Umgekehrt hört ein Mann, wenn seine Frau Ihm Vorwürfe macht, unbewusst seine Mutter zu seinem Vater sprechen und verfällt in das frühkindlich angelernte Verhalten.

 

Jeder Mensch reagiert vor allem auf Vorwürfe = Schuldzuweisungen immer aus dem inneren Kind.  Für Frauen ist diese Mutter - Kind Situation der häufigste Grund, dass der Partner in Ihren Augen den Respekt und in Folge ihr Vertrauen verliert.

 

Diese unbewusst konditionierten Verhaltensmuster können wir leider nicht bewusst verlassen, da der Lernprozess in einer Zeit erfolgte, in der wir noch nicht einmal wussten, dass wir ein Mensch sind oder gar eine eigene Persönlichkeit haben. In Folge haben wir dieses Verhalten über Jahre konditioniert und es ist für uns so natürlich wie Atmen.

 

Hast Du möglicherweise früher auch gesagt: „Ich will nie wie meine Mutter, oder mein Vater werden?“ 

Wenn Du Dich heute jedoch siehst und ehrlich mit Dir bist, erkennst Du, ob Du es willst oder nicht, viele Parallelen?

 

 

WILLST DU RECHT HABEN ODER GLÜCKLICH SEIN?

Wenn Du Dich für’s Glücklich sein entscheidest, habe ich eine Möglichkeit für Dich. Höre auf recht haben zu wollen, denn das ist nur Deine Sicht auf die Welt. Entscheide Dich idealer Weise gemeinsam mit Deinem Partner die Welt des anderen zu verstehen.

 

Versteht, wieso sich Dein Partner immer wieder auf bekannte ungeliebte Weise zu Dir verhalten muss. Höre auf, Ihn dafür zu beschuldigen und verstehe, durch was Du es möglicherweise auslöst. 

 

Dieses bewusste Verstehen kannst Du zum Teil alleine und ein Gespräch mit einem kompetenten Caoch lässt den Weg enorm abkürzen. 

 

Wenn Du vielleicht mit Deinem Partner zusammen verstehen willst, wieso die Situation in Deinem Leben/ Beziehung so ist, wie sie ist, und Du Deine Situation ändern willst, gibt es möglicherweise einen Weg.

 

Was, wenn es möglich wäre innerhalb von 2,5 Tagen Dein gesamtes Leben und tiefe Zusammenhänge zu verstehen? Was würdest Du tun? Wenn Du es willst, kannst Du in Deinem Leben etwas ändern! Besuche „Der Weg ist das Ziel…“ Das Jahresevent der Lebensmeister Akademie! 

 

Mehr Informationen findest Du auf den Seiten  X bis Y oder erkenne unter www.lebensmeister.de ( QR Code) was alles auf einfache Weise möglich ist.

 

Alternativ vereinbare gleich Deinen persönlichen, vertraulichen und kostenfreien Beratungstermin. 

Tel +49 3693 47492

 

Dein Peter Reichardt

 

#lebensmeister

 


Freunde - in Bearbeitung


Freizeit

WIRST DU DIE DINGE BEREUEN, DIE DU NICHT GETAN HAST?

 

Was auch immer Du vorhast, tu es jetzt! Häufig wird aus später nie.

 

Wie ist es mit Dir? Wenn Du auf Dein Leben zurückschaust, wie oft hast Du Angebote des Lebens nicht angenommen? Schaffst Du jeden Tag für Dich etwas besonderes oder vergeht Dein Monat, Dein Jahr Dein Leben wie im Flug und Du hast gar keine Erinnerung, außer an ein paar schöne Urlaubstage?

 

Ich stelle immer wieder fest, dass  viele Menschen, wenn Sie an Abend Ihres Lebens angekommen sind oder durch eine Krankheit, einen Unfall nicht mehr so können, wie  sie wollen, Ihr Leben noch einmal überdenken. 

 

Als Resultat fallen Sie häufig in tiefe Depression, weil sie wissen, dass Sie die Dinge die sie nicht gemacht haben, nie wieder nachholen können.

 

 

Bist Du ein Lebensmeister?

Nimmst Du die Angebote, die Dir das Leben jeden Tag unterbreitet, an?

 

Wenn nicht,  ist es möglicherweise eine Option, uns Lebensmeister unverbindlich kennen zu lernen und mit uns gemeinsam Deinen Weg durchs Leben zu finden.

 


Fitness - Gesundheit

Was kannst Du tun um fit und gesund zu bleiben?

Was ist überhaupt Gesundheit? 

Ist Gesundheit nur Dein Körper oder möglicherweise auch was Du denkst und fühlst?  

 

Deine Gefühle steuern

- Dein Denken,

- Dein Verhalten,

- Deinen Körper,

- Deine Gesundheit,

- einfach alles.

 

Nur, was sind Gefühle?

Gefühle sind wiedererlebte frühkindliche Emotionen, die sich durch einen Hormoncocktail im Körper darstellen. Erlebt ein Mensch einen anderen, beispielsweise in negativen Gefühlen, und solidarisiert sich mit dieser Person, bilden sich zeitgleich die selben Hormone auch in ihm.  

Das bedeutet, dass zeitgleich mit dem Erleben bestimmter Gefühle der Eltern diese vom Kind, besonders zwischen dem 1.und 11. Lebensjahr,  automatisch übernommen werden.  Diese hormonellen Fingerabdrücke sind untrennbar verbunden mit den Sinneswahrnehmungen der Situation und bilden im Kind (Mensch) seine Referenzerlebnisse und damit die Bezugspunkte, aufgrund derer er alle aktuelle Situationen bewertet.

 

Achtung!

Der heranwachsende Mensch gestaltet sein gesamtes Leben aufgrund dieser frühkindlich unbewusst übernommenen Emotionen und erschafft sich aufgrund dieser Erfahrungen sein Umfeld, sucht später seine Partner aus und trifft seine Entscheidungen aufgrund der übernommenen Muster der Eltern. Und das ist noch nicht alles. 

 

Wir Menschen lernen ausschließlich durch Kopieren (Spiegelneuronen). Da wir Menschen auf den unbewussten Interaktionen unserer Eltern unser Weltbild und darauf unser Leben aufbauen und in den frühkindlichen Phasen unseres Lebens noch nicht bewerten können, übernehmen wir diese Verhaltensmuster unbewusst zu 100% als richtig.

 

99% aller Erkrankungen scheinen Ihren psychoemotionalen Ursprung in dieser frühkindlichen Phase zu haben. In dieser Zeit werden unbewusst emotionale Traumata der Eltern, zumeist der Mutter, übernommen.

Nur, was passiert in Deinem Körper? Welche Auswirkungen hat es auf Dein Leben, Deine Gesundheit?

Vor der folgenden logischen Herleitung möchte ich noch einmal betonen, dass ich kein Arzt bin und keine Heilbehandlungen anbiete.

Ich bin nur überaus erstaunt, wie Menschen die beginnen Verantwortung für Ihr Leben zu übernehmen, Zusammenhänge erkennen, diese annehmen, und aufgrund dessen grundsätzliche Dinge in Ihrem Leben verändern, beginnen gesund zu werden. 

 

Diese hier beschriebenen Erfahrungen entstammen aus der Zusammenarbeit mit einem Arzt, um unter ärztlicher Begleitung die psychoemotionalen Auslöser von Krankheiten zu verändern. Die mannigfaltigen erstaunlichen Ergebnisse haben folgende Zusammenhänge erkennen lassen:

 

Durch den wissenschaftlich belegten Myostatiktest (Muskel Alpha Test), mit dem man Stressfaktoren im Körper zuverlässig nachweisen kann, lässt sich beispielsweise der psychoemotionale Ursprung für ein Krebserkrankung, Neurodermitis, Athrose, Bluthochdruck, MS, Morbus Crohn  u.s.w testen.

 

Das Test - Ergebnis könnte z.Bsp.: so aussehen:

"Der Ursprung für Deinen Bluthochdruck ist: "Ein emotionales Muster,  1. Lebensjahr, übernommene Emotionen der Mutter, die erlebten und übernommenen Emotionen sind Angst, Hilflosigkeit und Schuld." 

 

Dies bedeutet, in Situationen der elterlichen Interaktion hat das Kind die Mutter wahrgenommen, sich unbewusst solidarisiert und diese Emotionen unbewusst übernommen, mitgefühlt. (Ein Kind möchte immer, dass es beispielsweise der Mama gut geht. Es hält sich auch oft für schuldig, dass es der Mama so schlecht geht und möchte die Last übernehmen. Das verstärkt die Solidarisierung.)

Im selben Moment in dem die Eltern, oft die Mutter, ein Gefühl erleben, erlebt dieses also auch das Kind und speichert diese Hormonsituation als Emotion, verbunden mit den Sinneswahrnehmungen der Situation ab.

Fest verknüpft werden Bilder, Töne, also Gehörtes, Gesehenes, aber auch Gerüche, die Körperhaltung oder gar Schmerzen, welche die Mutter in dem Moment empfand. Oft werden beispielsweise physische Schmerzen vom Kind zeitgleich erlebt. Sprich, die gesamte Situation wird eingeprägt.

 

Da das Kind wieder und wieder diese Situationen erlebt, gehört es für das Kind zum Alltag und es lernt unbewusst, dass so Leben funktioniert, dass man sich so oder so in bestimmten Lebenssituationen verhält (Bsp.: Wenn man Stress hat, greift man zur Flasche).

Ist dies einmal gelernt, tut das Kind und natürlich auch der daraus erwachsende Mensch alles, diese Situationen und damit das Erleben wieder in sein Leben zu ziehen. Es ist wie eine Art unbewusste Sucht nach bekannten Gefühlszuständen (Hormonsituationen). 

 

Was bedeutet dies?

Ob Frau oder Mann, beide suchen, wenn Sie den Kinderschuhen entwachsen sind, nach Ihrem passenden Gegenstück, und zwar dem, das den meist unbewussten Wahrnehmungen der Eltern entspricht. Ist dieser Partner gefunden, beginnen sich beide Partner unbewusst die bei den Eltern konditionierte Emotionen wieder und wieder auszulösen. Dies wird allerdings frühestens bewusst, wenn nach ca. 6 Monaten die Verliebtheitsphase endet.

Was bewirken diese Emotionen (Hormone)?

Diese von beiden Partnern gegenseitig hervorgerufenen Gefühle entstehen aus den aktuellen Interaktionen. Beide Partner erzeugen sich also gegenseitig unbewusst durch Ihr Miteinander die schon als Kind erlebten Emotionen.  Diese immer wiederkehrenden Hormonsituationen erzeugen dann unbewusst schon in der Kindheit und über das gesamte Leben konditionierte Verhaltensweisen und entsprechenden Genexpressionen.

 

Was ist eine Genexpression?

Genexpressionen sind sequentielle Aktivierungen der DNA, also des Erbgutes. Bei einer Genexpression wird, durch Hormone ausgelöst, die genetische Informationen der DNA abgerufen und in der Zelle nutzbar gemacht, um Proteine zu bilden.

Wie funktioniert das genau und was bedeutet das für unsere Gesundheit?

- Jede unserer Körperzellen, bis auf die roten Blutkörperchen, produziert Proteine, die für unseren Körper benötigt werden .

- Damit eine Zelle jedoch Proteine produzieren kann, muß eine Genexpression stattfinden. 

- Erreicht ein Hormon die Zelle, wird durch einen Rezeptor das Signal an die DNA in der Zelle weitergeleitet, woraufhin ein Gen ein neues Protein produziert, dass genau diesem Signal entspricht.

- Bleibt das Signal gleich, stellt der Körper immer wieder das selbe Protein her.

- Durch Vergiftung und Oxidation entstehen jedoch mit der Zeit Fehler im Kopierprozess. Dadurch werden dann andere Proteine expremiert. Der Mensch altert und wird krank.

- Durch dauerhafte Stresssituationen wird verhindert, dass unser sogenanntes parasympathisches Nervensystem aktiv erden kann. Dieses wird allerdings unbedingt gebraucht, dass der Körper regenerieren kann. In diesem Zustand, beispielsweise durch Ängste oder Panik werden große Mengen Cortisol und Adrenalin ausgeschüttet.

- Werden diese und weitere Hormone dauerhaft ausgeschüttet, verhindern diese also, dass der Körper in den Ruhemodus kommen kann und lösen ungewollte Genexpressionen aus, was zu veränderten Proteinproduktionen und somit zu Krankheiten führt.  

- Unterschiedliche Reize, also Hormonsituationen, welche die Folge unterschiedlicher  Wahrnehmungen unserer Umgebung sind, regulieren somit die Gene und die sich daraus ergebenden Genexpressionen (positiv oder negativ).

Erkenntnis

Anhaltende Stress oder Ruhesituationen produzieren also verhaltensabhängige Genexpressionen und nehmen somit großen Einfluss auf unsere Gesundheit.

 

Was kannst Du tun?

  • Lernen: Denn erst wenn Du die Zusammenhänge (Kontexte) in Deinem Leben und in Deinem Körper verstanden hast, kannst Du das neue Wissen  anwenden.
  • Meditation: Meditation ist schon seit Jahrtausenden eine wichtige Ressource der Menschen. Meditation ist ein Gegenpool zu den nicht endenden, oft künstlich geschaffenen Stressfaktoren der heutigen Zeit. Handy, Fernsehen, Leistungsdruck, Geräuschbelastung, Lichtbelastung, falsche und schlechte Ernährung, also physische und geistige Vergiftung

Was kannst Du nicht alleine tun?

psychoemotionale Auslöser lokalisieren und löschen.

Jedes erlebte Trauma ist gekoppelt an psychoemotionale Auslöser in unserer Umwelt, sogenannte Anker. Erleben wir im Alltag so einen Anker, eine schon mal konditionierte Situation, springen wir sofort in das damals unbewusst konditionierte Verhalten und können in dem Moment nichts dagegen tun. Diesen Fakt nenn man Fremdbestimmung.

Wie Du solche Anker, die Dich immer wieder in die Vergangenheit schicken, schlechte Gefühle erleben lassen und/oder krank werden lassen, finden und nachhaltig verändern kannst, erfährst Du in einem persönlichen, vertraulichen Beratungstermin. 

Tel +49 3693 47492

 

Dein Peter Reichardt

Finanzen

TUST DU DIE DINGE, DIE DU SEHR GUT KANNST?

Nimm Dich an, wie Du bist.

 

Tu mehr von den Dingen, von denen Du weißt, dass Du sie sehr gut kannst und konzentriere Dich weniger auf Deine Schwächen, denn niemand ist in allem gut.

 

Anstelle ihre Stärken zu stärken, versuchen die meisten Menschen permanent an Ihren Schwächen zu arbeiten. Aber was sind Schwächen eigentlich? Sind sie etwas Schlechtes?

Schwächen sind etwas, das eben ein anderer besser kann als du, und es gibt entschieden mehr Dinge, die Du nicht kannst, als Dinge, die Du kannst, oder?

 

Warum also Zeit verschwenden, mit Dingen, die andere viel besser können und in die du viel Aufwand stecken müsstest, um zwar besser zu werden, wobei Du jedoch weißt, dass Du nie herausragende Ergebnisse produzieren wirst?

 

Ist das nicht eine große Verschwendung Deiner Ressourcen?

Konzentriere Dich auf Deine Stärken!

 

Und übrigens...

 

Es soll sogar Menschen geben, die Dich auch oder sogar wegen Deinen Schwächen lieben. 

 

Peter Reichardt